// Beratung, Penis und mehr.


Ich kreiere also eine Beratungsfirma. Der Name ist alles, Inhalt kommt dann mit selbigem.

Knopfhoch und Nackti. Einen besseren Namen gab und wird es auch im Futur II der Beratungsfirmenhistorie nicht mehr gegeben haben werden. So einfach ist das und so schwer ist die Tatsache eventuell zu verdauen. Aber der Titel des haftungsbeschränkten Irrsinns soll simpel, volkstümlich und bürgernah sein. Er soll abends, bei einer Runde Skat und Kölsch, seine SPDler-Krawatte aufknüpfen und sich mit Sätzen wie “Gestern das Spiel gesehen?” oder “Mach mir gleich zwei, dann musst du weniger laufen!” von der Masse keinesfalls abhebt.

Neuerdings sprechen mich sogar Menschen darauf auf der Straße an und wollen Luftballons geschenkt haben. Das ist doch unter aller oberster Sau.

Außerdem will ich in der Firma, im Office, ausgefallene, fancy, verrückte, crazy, Spielereien, gimmicks, haben, die keinesfalls dumm im Weg stehen und lediglich Platz und Geduld der Mitarbeiter, staff, entführen. Nach einigen Runden des brainstormings, Hirnstürme, und spitballings, Spuckballereien, wurde mir klar, dass ich eine Lamentiermaschine brauche. Korrespondierend dazu natürlich Lamentierfolie. Eine Gerätschaft, die einem dauerhaft den Mittelohrinfekt in die Ohrmuschel jammert, anschließend dem Trommelfell ein Bein stellt, Hörsturz, und all sein verbales Gebrechen, verbal vomit, auf eine heulende Folie abdruckt, die, wäre sie eine Tageslichtprojektor-Folie, Stichwort overhead, geworden, wieder leicht sauber zu waschen ginge, bis an ihr Lebensende, MHD 04/2065, ein melodramatisches Wehklagen mit sich herumtragen muss. Da hat die Lamentiermaschine kein Erbarmen und auch keine Wasserlöslichkeit, die als unerwartetes Alleinstellungsmerkmal, USP, vorgestellt werden könnte. Klagenvolles Wimmern und ein gelegentliches Bier nach Vier um Sechs. Es ist auch sehr spannend, dass diese Maschine auf allen gängigen Online-Portalen Bestwertungen abgestaubt hat. “Neun Komma wahnsinnig gut” verhieß es da. Oder “Wer seiner (wahlweis