Aus dem Blog eines Tunichtguts

// Das Flirren des Abends.

Ein Mann vor uns. Flirrende Hitze kracht auf uns nieder, lässt uns schmachten. Ich nehme nur seine Silhouette war. Sie erscheint bedrohlich. Ein breiter Gang, Arme etwas abstehend. Der Erdstaub um ihn wirbelt zu allen Seiten auf, umfängt ihn und verleiht ihm einen Kokon aus Dunst und Schatten. Noch sind es knapp 150 Meter, die der Umschleierte von uns entfernt geht. Noch 150 Meter blaffendes Nichts zwischen uns und dem wutzerfledderten Körper. Trotz allem bewegen wir uns weiter. Aufeinander zu. Wohl auch, weil ich der Einzige bin, der die drohende Gefahr ersinnt. Er gleicht einem wilden Bullen, der unablässig mit den Hufen scharrt und sein Territorium gegen uns verteidigen will. Um jeden Pre

// Quasi.

“Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium.. wir betreten und sind Feuertäufer.. Das ist die Europäische! Nationalhymne! Auf Deutsch! und nicht! auf Englisch!” Es raunzt. Aus seinem alkoholisierten Rachen. Abendliches Pöbeln, weil acht Bier intus und keinen Schlafplatz heute Nacht. Punker durch und durch, immer noch. Im Herzen. “Erlaubt euch nicht zu viel, sonst schicke ich euch zu Luuuzifer. Alles ist schlimm. Aber der Tod wird noch viieel schlimmer.. hahaha.. du bist doch hier der Assi. Schau dich doch mal an. Hast doch nur deine Familie.. wegen dir steig ich hier jetzt aus.. dir.. dem Arschloch. Dem größten Arschloch hier.. DU bist der Assi. DU hast mich angegriffen. Einen 51-jähri

// Fragmente (2008-2018) – Teil Fünf.

Fünfzehn Es trug sich zu, in einer Welt in der es Furcht, Angst und ja sogar Zorn nicht gab. Eine Welt, frei von zerschlagenen Menschen. Sie wurde von 35 Sternen, Monden und Teebeuteln umkreist. Eine Welt, in der Handtücher, in Form von Kaffeetassen regierten und mich in eine fantastische Utopie der Schönheit entführten. Ich schwamm mit den Delphinen der Lüfte, kämpfte mich durch mit Äpfel behangene Orangenbäume zu einer Schlucht hindurch, in der es zwar hinab ging, aber man im Abgrund, tief unten, ein Bett aus Wolken sah. Ein Meer aus schneeweisen Flocken, die nur dazu einluden sich fallen zu lassen. Ich schloss die Augen und folgte der Melodie des Falls. Beim Öffnen standen fünf Gestalten

Aktuelle Einträge
Kategorien
Archiv

Der Frühling kam. Ich wollte in die Welt hinaus und mir mein eigen Brot erwerben. Jetzt ist es dann doch nur ein brotloser Blog geworden.

  • #der_wortling

© Copyright 2018-Present – Alle Inhalte dieser Website, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt.  Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Michael Schuster.

  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter