// Masterclass: Punk Ass Bitch.

Disclaimer: Hier nun der Text eines Typen, der Scrubs mag, sein Fenster putzen kann, ohne Schlieren zu hinterlassen und bei Worten wie Penislappalie, Diarröhverdrossenheit, Koratte (anstatt Karotte) und Flatulenzen-Konzentrat seinen vegan-frittierten Marienkäfer leichtsinnig aus dem Mund purzeln lässt vor Lachen.

Originalfassung von Zynphelia Haarbüschel

Aus dem Haarischen übersetzt von Michael Schuster

“Heute ist der Punk gestorben. Oder gestern, ich weiß es nicht.”

~ Joey McMillian

Ich hasse Punk. Hasste ihn schon bevor es cool war ihn zu möge und dann wieder cool wurde ihn zu hassen. Eine vollgepiercte Fresse und das ambivalente Gefühl zwischen Eskapismus und Zugehörigkeit. Anerkennung im radikal Anderen finden und im dunstigen Siff der CBGB-Generation das Establishment meutern. Ist Brockhaus-Material, nostalgisches Lehrertagebuch-Geschwätz. Das Kolorit der elterlichen Gesinnung.